5698991584095275
 

BIOGRAPHY

Nacido en la ciudad de Matanzas la Atenas de Cuba, ciudad de la Rumba tierra de grandes Artistas, creció en el seno de una grande y humilde familia donde el arte y el deporte era lo primordial, donde sus pasatiempos preferidos eran improvisaciones al Ritmo de un Cajón e instrumentos creados por ellos mismos.
Gracias a sus condiciones físicas fue elegido por la comisión nacional de gimnasia artística donde obtuvo grandes logros incluso en campeonatos internacionles, apesar de sus facultades su pasión por la música estuvo siempre presente gracias a su padre Humberto Esteban Méndez Alfonso gran bolerista y Guarachero en la ciudad Matanzas formando parte de la orquesta Sonora Matancera y luego más tarde de la orquesta Cubaritmo.
Noby se mantuvo siempre activo en la música en sus tiempos libres escribía y hacía coros a cantastes urbanos y orquestas populares, gracias a sus habilidades deportivas entró en el mundo del arte Circense como acróbata donde hizo varias giras internacionales, paralelamente continuaba activo con su pasión articulando en grupos juveniles y aunque no logró dar el salto de calidad, ganó mucho en experiencia y lo más importante, descubrió sus dotes de Cantautor las cuales hoy esta convencido de explotarlas y disfrutarlas en su máxima expresión 
Noby Méndez

EN-

Noby Méndez's CV is a story that only music can write

 

The son of the well-known Guaracheros Humberto Esteban Méndez Alfonso, Noby Méndez was born in the Cuban city of Matanzas - the city of Rumbas. The music was put into the cradle of the little boy. Early on he made his first own instruments and before he could really walk he danced to the ubiquitous music in his parents' house.

 

Still, it didn't look like an artistic career at all for a long time. How should it be, in a strictly communist country that is not exactly known for self-fulfillment and personal development.

But there was something else slumbering: In addition to his musical talent, Noby showed an enormous talent in sports, and so he was accepted into a state sports promotion program at the age of only five. He took part in world championships in gymnastics, almost became a Cuban master in taekwondo and was able to celebrate remarkable sporting successes.

 

Shortly before the turn of the millennium Noby Méndez hired as an acrobat in the national circus of Cuba, went on tour with it and thus discovered the big wide world for the first time. The tour led to Europe, where Noby sensed his chance to pursue the long-cherished dream of a musician career.

 

He wanted to use this opportunity. In 2000 he moved to Switzerland for love and while he was afloat with various jobs and learned German, he completed a degree in sports in Magglingen. With the security gained, he was able to devote more of his great passion - music!

 

After various appearances in Latino and Hip Hop formations, it was quickly time for the next chapter of his film-ready biography: Noby Méndez began to write and record his own songs.

Soon the first Latino radios started to get interested in him and Noby Méndez was allowed to do interviews for stations from the cathedral. Dominican Republic, Cuba and Canada. His singles „Báilalo“ and the EDM touched „One More Time“ are running on hot rotation on several radio stations. „Báilalo“ was even on top of the Sunshine Radio listener charts for four weeks in a row and „One More Time“ is programmed in several Swiss and international radio stations.

 

At the live concerts Noby sweeps the audience with his incredible energy and knows there too how to use his sporting talent. So it can happen that the singer throws a "backward" somersault on the floor in addition to his "normal" dance moves to cheer the audience on.

 

Despite having seen so much, Noby Méndez is just getting started. He combines the bite and will of the really great artists with the energy and hunger of a “young wild one”.

DE-

Noby Méndez

Der Lebenslauf von Noby Méndez ist eine Geschichte, wie sie wohl nur die Musik schreiben kann.

Als Sohn des bekannten Guaracheros Humberto Esteban Méndez Alfonso, wurde Noby Méndez im Kubanischen Matanzas - der Stadt des Rumbas - geboren. Dem kleinen Jungen wurde die Musik quasi in die Wiege gelegt. Früh bastelte er seine ersten eigenen Instrumente und noch bevor er richtig laufen konnte, tanzte er zur allgegenwärtigen Musik im Elternhaus.

Trotzdem sah es lange überhaupt nicht nach einer künstlerischen Karriere aus. Wie sollte es auch, in einem streng kommunistischen Land, welches nicht gerade für Selbstverwirklichung und persönliche Entfaltung bekannt ist.

Da schlummerte aber noch etwas anderes: Noby zeigte nebst der musikalischen Begabung auch ein enormes Talent im Sport, und so wurde er im Alter von nur fünf Jahren in ein staatliches Sportförderungsprogramm aufgenommen. Er nahm an Weltmeisterschaften im Kunstturnen teil, wurde fast schon nebenbei noch Kubanischer Meister im Taekwondo und konnte beachtliche sportliche Erfolge feiern.

Kurz vor dem Jahrtausendwechsel heuerte Noby Méndez als Akrobat im Nationalzirkus von Kuba an, ging damit auf Tour und entdeckte so zum ersten Mal die grosse weite Welt. Die Tour führte nach Europa, wo Noby seine Chance witterte, den lange gehegten Traum von der Musikerkarriere in Angriff zu nehmen.

Diese Chance wollte er nutzen. Im Jahr 2000 zog es ihn für die Liebe in die Schweiz und während er sich mit verschiedensten Jobs über Wasser hielt und Deutsch lernte, absolvierte er ein Sportstudium in Magglingen. Damit konnte sich durch die gewonnene Sicherheit wieder mehr seiner grossen Leidenschaft widmen - Musik!

Nach diversen Auftritten in Latino- und Hip Hop-Formationen wurde es schnell Zeit für das nächste Kapitel seiner filmreifen Biografie: Noby Méndez begann, seine eigenen Songs zu schreiben und aufzunehmen.

Bald begannen sich die ersten Latino-Radios für ihn zu interessieren und Noby Méndez durfte Interviews für Sender aus der Dom. Republik, Kuba und Kanada geben. Seine Singles „Báilalo“ und der EDM-angehauchte „One More Time“ laufen inzwischen bereits heiss auf diversen Radiostationen. So war „Báilalo“ ganze vier Wochen auf Platz 1 der Sunshine Radio Hörercharts und „One More Time“ ist in der Rotation diverses Schweizer und internationaler Sender.

Bei den Live-Konzerten reisst Noby mit seiner unglaublichen Energie das Publikum mit und weiss auch dort, sein sportliches Talent zu nutzen. So kann es durchaus vorkommen, dass der Sänger nebst seinen “normalen” Tanzmoves auch mal eben einen Rückwärstsalto auf das Parkett schmeisst, um das Publikum anzufeuern.

Obwohl er schon so viel erlebt hat, fängt Noby Méndez gerade erst richtig an. Er vereint den Biss und den Willen der ganz grossen Künstler mit der Energie und dem Hunger eines ambitionierten Newcomers